Checklisten Auftragsklärung

Die häufigste Ursache für unzufriedene Auftraggeber sind unvollständig abgeklärte Seminaraufträge.


Sie kennen Ihren Seminarauftrag? Sehr gut! Aber kennen Sie auch den eigentlichen - meist verdeckten - Seminarauftrag? Danach entscheidet nämlich Ihr Auftraggeber, ob er Sie wieder bucht. Sie wissen, was sich durch das Seminar verändern soll? Sehr gut! Aber haben Sie die gewünschten Veränderungen auch auf allen Ebenen geplant? Vergessen Sie dabei auch nur eine Ebene, ändert sich langfristig kaum etwas.

Oft nimmt sich der Auftraggeber nur wenig Zeit für die Auftragsklärung. Stellen Sie ihm daher lieber gleich die richtigen Fragen. Klar gehören Datum, Ort, Dauer, ... abgeklärt. Aber holen Sie sich auf jeden Fall auch Anworten auf die 5 Zielfragen an den Auftraggeber. Dann haben Sie alles, was Sie für Ihre „Punktlandung” - und damit für einen langfristig positiven Eindruck beim Auftraggeber brauchen.

TRAINERGEHEIMNIS

Teilnehmer nach ihren Wünschen zum Seminar zu fragen, ist eine sehr gute Idee. Aber bitte spätestens 14 Tage VOR dem Seminar. Dann können Sie sich noch professionell auf deren Wünsche vorbereiten.

Die Seminar-Wegweiser sind so raffiniert formuliert, dass Ihre Teilnehmer Ihnen nicht nur ihre inhaltlichen Wünsche verraten, sondern gleich auch einiges „zwischen den Zeilen” passiert.

Klicken Sie einfach auf den Button "jetzt zusenden" und schon finden Sie die beiden Checklisten in Ihrem Posteingang. Ich wünschen Ihnen viel Erfolg damit.

Referenzen ...


top Unterlagen
Ihre Downloads sind super. Ich habe noch nie so top Unterlagen for free "erhalten".
Andrea Kainrath-Polster